Englischer Garten

Parkland am See

Das “Parkland am See“  wird die kommenden Generationen erfreuen

Seit vielen Jahren sehen wir den Klimwandel mit Besorgnis voranschreiten und spüren diesen quasi am “eigenen Leib”. Die langen Hitzeperioden ohne Niederschlag im Hochsommer und die oftmals gewaltigen Sommergewitter mit heftigesten Niederschlägen in kürzester Zeit oder gar Hagel, machen uns sehr zu schaffen. Wasser ist somit ein wichtiges Thema, vor allem Wasservorräte zu schaffen und möglichst jeden Tropfen, den der Himmel hergibt, aufzufangen und für den Garten zu verweden.

Schon um 2006 hatten wir erste Pläne, einen See anzulegen, um uns größere Wasserreserven zu schaffen. Viele Projekte und Notwendigkeiten kamen immer wieder dazwischen. Nun muss aber etwas geschehen. John Scarman hat in unserem Jubiläumsjahr 2019 nicht nur die Yellow Brick Road neu gestaltet, sondern auch das “Parkland am See” geplant. Somit entsteht hier nun neben dem praktischen Nutzen der Wasserreserve eine englische Landschaft im Stil von Capability Brown (1716 – 1783), dem englischen Landschaftsarchitekten der viele englische Gärten und Parks gestaltet hat. Hierbei ging es ihm immer darum, ein naturnahes Ambieten zu schaffen, und nicht die Dominanz des Menschen über die Natur zum Ausdruck zu bringen.  Besonders bekannte Parks sind Kew Gardens, Chatsworth House, Stowe, Schloss Richmond Braunschweig und viele mehr.

Auf einen Blick

  • See

  • klassisches englisches Parkland nach Capability Brown

  • 19 Quercus robur in ungezwungenen Gruppen

  • weitere Gehölze

Parkland am See
Zurück: Pavillon und Waldweg
Weiter: Potager